Kompetenzzentrum Persönliches Budget
Ausführliche Informationen zum Persönlichen Budget sind auf der Homepage des Kompetenzzentrums Persönliches Budget zu finden. Das PARITÄTISCHE Kompetenzzentrum Persönliches Budget bemüht sich zudem so weit wie möglich um Antworten bei Einzelanfragen von BudgetnehmerInnen und LeistungsanbieterInnen.
www.budget.paritaet.org

Beratungs-ABC zum Persönlichen Budget
Auch auf dieser Homepage ist das “Beratungs-ABC zum Persönlichen Budget für Servicestellenmitarbeiter und Mitglieder der Beratungsteams“ zu finden. Es wird von der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland herausgegeben. Der Text der 29-seitigen Arbeitshilfe mit Stand vom 11. Juli 2006 wurde in einem Pilotprojekt zur Optimierung der Servicestellenarbeit in Sachsen-Anhalt entwickelt. Es ist verbindlich für die MitarbeiterInnen in den Servicestellen des Landes Sachsen-Anhalt.
www.budget.paritaet.org/

Das Persönliche Budget in einfacher Sprache
Sie gehen zum Sozialamt und sagen zum Beispiel: “Ich brauche Unterstützung beim Wohnen.” Das Sozialamt prüft nun, welche Hilfe Sie brauchen und wie viel. Es bewilligt Ihnen hierfür einen Geldbetrag: Ihr Persönliches Budget. Auf einer Website in einfacher Sprache informiert die Redaktion der Zeitschrift “angesagt” der Bundesvereinigung Lebenshilfe u.a. auch über das Persönliche Budget.
www.lebenshilfe-angesagt.de/mitreden/budget/budget.htm

Handlungsempfehlungen der BAR zum Persönlichen Budget
Für alle, die tiefer in die Materie einsteigen möchten, sind die Handlungsempfehlungen „Trägerübergreifende Aspekte bei der Ausführung von Leistungen durch ein Persönliches Budget“ empfehlenswert. Herausgegeben und aktualisiert werden diese von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR). Die im November 2006 aktualisierte Fassung wurde durch die Geschäftsanweisung der Bundesagentur für Arbeit zum Persönlichen Budget ergänzt.
www.bar-frankfurt.de/upload/Handlungsempfehlungen_291.pdf

Das trägerübergreifende Persönliche Budget Eine neue Broschüre des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales informiert über die neue Leistungsform des Persönlichen Budgets. Neben der ausführlichen Erläuterung des Verfahrens und der Beantwortung häufig gestellter Fragen werden drei Fallbeispiele vorgestellt. Der zweite Teil der Broschüre ist in leichter Sprache geschrieben und erklärt in einfachen Worten, wie Menschen mit Behinderung das Persönliche Budget nutzen können. Zum Herunterladen stehen die beiden Sprach-Varianten in getrennten PDF-Dateien zur Verfügung.
www.bmas.de/coremedia/generator/18612/persoenliches__budget__broschuere.html