Hans Asperger 1968

„Es scheint uns, als wäre für gewisse wissenschaftliche oder künstlerische Höchstleistungen ein Schuss ´Autismus´ geradezu notwendig.“

Was bedeutet es anders zu sein ?

Jim Sinclair, autistischer Aktivist

Autistische Menschen sind anders als andere Menschen. Wir hören das die ganze Zeit, aber was bedeutet es wirklich?

Für nicht-autistische Menschen, einschließlich der meisten unserer Eltern und Lehrkräfte, ist das Anderssein einer der beunruhigendsten Aspekte von Autismus. Ein Therapie wird in dem Maße als erfolgreich betrachtet, in dem sie bewirkt, dass die autistische Person sich mehr wie eine nicht-autistische Person verhält. Eine autistische Person wird in dem Maße als erfolgreich betrachtet, in dem sie gelernt hat, sich "normal zu verhalten". Aber was bedeutet Anderssein und Normalsein für uns?       ...  mehr

Trauert nicht um uns

Jim Sinclair, autistischer Aktivist

Eltern berichten oft, dass es das traumatischste Erlebnis war, das ihnen je widerfahren ist, als sie erfuhren, dass ihr Kind autistisch ist. Nicht-autistische Menschen sehen Autismus als eine große Tragödie, und Eltern erleben während aller Lebensphasen des Kindes und der Familien ständige Enttäuschungen und Traurigkeit.

Aber diese Traurigkeit stammt nicht vom Autismus des Kindes an sich. Es ist eine Trauer über den Verlust des normalen Kindes, auf das die Eltern gehofft und das sie erwartet hatten.

Die Einstellungen und Erwartungen der Eltern und die Unterschiede zwischen dem, was die Eltern von Kindern eines bestimmten Alters erwarten und der tatsächlichen Entwicklung ihres eigenen Kindes, rufen mehr Streß und Schmerz hervor als die vielschichtige Praxis des Lebens mit einem autistischen Menschen.

Ein gewisses Maß an Trauer ist natürlich, wenn Eltern sich auf die Tatsache einstellen, dass ein Ereignis und eine Beziehung, auf die sie sich gefreut haben, nicht zu Stande kommt. Aber diese Trauer um ein phantasiertes normales Kind muss getrennt werden von der elterlichen Wahrnehmung des Kindes, das sie tatsächlich haben: das autistische Kind, das Unterstützung von erwachsenen Bezugspersonen braucht und das sehr bedeutungsvolle Beziehungen zu diesen Personen aufbauen kann, wenn sie ihm die Möglichkeit dazu geben.

Sich weiterhin auf den Autismus des Kindes als eine Quelle der Traurigkeit zu konzentrieren, ist sowohl für die Eltern als auch für das Kind schädlich und hindert die Entwicklung einer bejahenden und authentischen Beziehung zwischen ihnen. Um ihrer selbst und ihrer Kinder Willen empfehle ich Eltern dringend, ihre Wahrnehmung darüber, was Autismus bedeutet, grundlegend zu ändern.

Ich lade Dich ein zu einem Blick auf unseren Autismus und Deiner Trauer von unserer Perspektive aus.      ...  mehr